Therapie und Vorbeugung bei erhöhtem Cholesterinspiegel

Therapie bei erhöhten Cholesterinwerten

Die Behandlung zur Senkung erhöhter Blutfett- und Cholesterinspiegel beinhaltet immer auch eine Änderung der Lebensgewohnheiten in den Bereichen Ernährung und Bewegung. Gleichzeitig ist eine gesunde Lebensweise auch die beste Vorbeugung gegen zu hohe Cholesterinwerte.

Pflanzliche Mittel bei leicht erhöhten Werten

KnoblauchPflanzliche Mittel bewirken manchmal schon niedrigere Werte bei Cholesterin- und anderen Blutfettwerten. Die Aminosäuren Arginin oder Taurin, über einen längeren Zeitraum gezielt eingenommen, können leicht erhöhte Cholesterinwerte senken. Artischockenextrakt fördert das Bilden und Ausscheiden von Gallensäuren und somit vermehrtes Ausscheiden von Cholesterin. Auch Knoblauch und Vitamin E sollen Cholesterin senkende Wirkung, oder besser gesagt, Arteriosklerose vorbeugende Wirkung haben. Wenn diese Substanzen keinen ausreichenden Erfolg zeigen, kommen Medikamente zum Einsatz.

Medikamentöse Therapie erhöhter Cholesterinspiegel

TablettenStatine oder CSE-Hemmer

Bekannteste und am meisten eingesetzte Lipidsenker sind die sogenannten Statine. Diese, auch Cholesterinsynthesehemmer genannten Mittel vermindern die körpereigene Cholesterinproduktion in der Leber. Bekannte Wirkstoffe sind Simvastatin, Lovastatin und Atorvastatin.

Cholesterinaufnahme-Hemmer

Mit den Cholesterinaufnahme-Hemmern oder Cholesterinresportionshemmern, die sich an der Dünndarmschleimhaut anlagern, gibt es ein weiteres Konzept. Damit wird die Cholesterinaufnahme aus der Nahrung gehemmt, wodurch sich der Cholesterinspiegel reduziert. Der Wirkstoff ist Ezetimib. Statine und Cholesterinaufnahme-Hemmer lassen sich kombinieren, was einen zusätzlichen positiven Effekt bringen soll. Allerdings wird das in Studien nicht eindeutig bestätigt.

Fibrate

Fibrate werden vor allem bei hohen Triglyzeriden eingesetzt. Sie stimulieren das Enzym Lipoprotease und hemmen in der Leber die Cholesterinbildung. Bekannter Wirkstoff ist das Bezafibrat.

Weitere Präparate

Eine Reihe von weiteren Präparaten wirken in unterschiedlicher Weise auf die Blutfette: Nikotinsäure-Präparate hemmen die VLDL-Bildung in der Leber und bewirken eine Senkung der Fettfreisetzung aus den Fettzellen. Ionenaustauscher Harze, Cholestyramin und Colestipol regen eine vermehrte Gallenausscheidung an, wodurch der LDL-Spiegel sinkt. Sitosterol verringert die Cholesterin Aufnahme aus dem Darm und Probucol fördert den Abtransport von LDL, senkt aber leider auch den HDL-Spiegel. Da einige dieser Substanzen bei Gallen-, Leber- und Nierenerkrankungen problematisch sein können, werden sie nur noch in Ausnahmefällen verordnet..

LDL-Apharese

Eine Art „Blutwäsche“ stellt die LDL Apharese dar, bei der, ähnlich der Dialyse, das schädliche LDL-Cholesterin aus dem Blut gefiltert wird. Dies Therapie wird vor allem bei Menschen mit familiärer Hypercholesterinämie angewendet.

Walken

Bewegung hilft bei erhöhten Cholesterinwerten.

Studien haben gezeigt, dass viel Bewegung an der frischen Luft und allgemeine körperliche Aktivität (regelmäßiger Sport, Radfahren, Schwimmen) wichtig sind. Schon täglich ein halbe Stunde Laufen, Joggen oder Spazieren gehen kann viel zur Gesunderhaltung beitragen. Auf Dauer lassen sich so auch leicht erhöhte LDL-Cholesterinwerte senken und das gute HDL-Cholesterin erhöhen.

Da auch andere erhöhte Blutwerte von viel Bewegung profitieren, etwa erhöhte Blutzuckerwerte, sollte zu jeder Behandlung mit Medikamenten immer auch eine „Bewegungstherapie“ gehören. Den gleichen Stellenwert hat natürlich bei vielen Erkrankungen auch eine richtige, mit dem Arzt besprochene sinnvolle Ernährung.

Ernährung bei erhöhtem Cholesterin

gesund essenWas beeinflusst hohe Blutfett- und speziell Cholesterinwerte im Bereich unserer Ernährung negativ oder positiv? Ganz einfach wäre es, sich überwiegend mit mediterraner Kost zu ernähren. Denn pflanzliche Öle (Olivenöl, Sonnenblumenöl) und Fette, Fisch wie Hering oder Seelachs und mageres Fleisch von Kalb, Kaninchen, Lamm oder Wild sind einfach gesund. Innereien, also Herz, Leber und Niere von Tieren, sollten dagegen tabu sein.

Getreideprodukte (Gerste, Hirse, Mais, Reis, Roggen) und daraus hergestellte Lebensmittel wie Brot und Nudeln, gehören, wie Kartoffeln, zu gesunder Ernährung. Eier, Milch und nicht zu fette Fleischsorten in Maßen sind nicht verboten.

Enorm wichtig ist ein großer Anteil von Gemüse (Salat, Hülsenfrüchte) und Obst, vor allem wegen der Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine.

Bei den Getränken sind vor allem Wasser, grüner Tee und verdünnte Fruchtsäfte (Orange, Zitrone) besonders empfehlenswert. Alkohol, Kaffee und Milch, in Maßen genossen, sind erlaubt. Nicht empfehlenswert sind größere Mengen an Alkohol, süßen und kalorienreichen Getränken (Cola, Limonaden), künstlichen Süßstoffen und raffiniertem Öl.

Was tun, um hohen Cholesterinwerten vorzubeugen?

Grundlage einer Vorbeugung zu hoher Cholesterinwerte ist die ausgewogene und ballaststoffreiche, gesunde Ernährung. So ist beispielsweise gedünstete Nahrung gesünder als gebackene oder gebratene. Dazu gehören dann auch ausreichende Bewegung, möglichst wenig Alkoholkonsum (ein Gläschen Bier oder Rotwein kann gesund sein), Verzicht auf Rauchen und Vermeiden von Stress. Übergewicht gilt es, da es einen Risikofaktor darstellt, möglichst rasch abzubauen. Aber auch hoher Blutdruck, Erkrankungen wichtiger Organe und andauernde negative Lebensgewohnheiten können, wenn sie behoben oder geändert sind, vorbeugend vor zu hohen Cholesterinwerten wirken.